yoummday
Finde Agenten

New Year, New Work: 10 Neujahrsvorsätze, die dein Arbeitsleben nachhaltig verbessern

Fünfmal die Woche ins Fitnessstudio, eine strikte Diät oder alle kleinen Laster auf einmal aufgeben? Oft nehmen wir uns zum Jahresbeginn viel zu viel vor – und sind dann enttäuscht, wenn sich schon nach wenigen Wochen wieder der Alltag einschleicht. Setze dir daher am besten Ziele, die sich auch wirklich in deine bestehende Arbeits- und Tagesstruktur integrieren lassen. Das ist in vielen Fällen einfacher und effizienter als ein radikaler Neuanfang – vor allem auf lange Sicht. Mit diesen 10 Tipps schaffst du einen echten Mehrwert für deinen Arbeitsalltag!

27. Dezember 2022
  • facebook
  • linkedin
  • twitter
  • copy

Wer kennt es nicht: Wir nehmen uns fürs neue Kalenderjahr allerhand vor und sind Anfang Januar auch voll motiviert, die eigenen Pläne in die Tat umzusetzen. Doch bereits Mitte oder Ende des Monats holt uns der Alltag wieder ein und spätestens im Februar sind wir zurück im alten Trott. Das liegt oft daran, dass wir uns zu viel auf einmal vornehmen, uns unrealistische Ziele setzten oder von vornherein mit zu großen Erwartungen an die Sache herangehen.

Es gibt aber noch einen weiteren Grund, den viele von uns gerne übersehen: Die meisten klassischen guten Vorsätze fallen in unsere Freizeit oder beziehen sich vor allem auf den privaten Bereich: Wir nehmen uns vor, regelmäßiger ins Fitnessstudio zu gehen oder häufiger selbst zu kochen – alles außerhalb unserer Arbeitszeit. Das Ergebnis: Spätestens, wenn es im Job zum ersten Mal wieder richtig stressig wird, ist plötzlich keine Zeit mehr für gesunde Ernährung oder regelmäßige Sporteinheiten.

Daher kann es sinnvoll sein, dich bei deinen guten Vorsätzen als Erstes auf deinen Berufsalltag zu konzentrieren. Denn wenn du mit deinem Job zufrieden bist und deine Work-Life-Balance im Einklang ist, steigert sich dein Wohlbefinden wie von selbst – und du hast automatisch mehr Zeit für alles, was du dir sonst noch vorgenommen hast!

Gestalte deine Arbeit flexibel

Egal ob du Frühaufsteher:in bist oder gerne etwas später in den Tag startest, dich am liebsten nach getaner Arbeit auspowerst oder erstmal eine Runde Yoga brauchst, bevor du dich an den Schreibtisch setzt: Mit flexibler Zeiteinteilung kannst du deinen Tag nach deinen individuellen Bedürfnissen einteilen und gestalten. Wenn du dir also vornimmst, im Job zeitlich flexibler zu werden, lösen sich viele Probleme im Arbeitsalltag bereits wie von selbst! Such dir also am besten gezielt ein Arbeitsumfeld, in dem flexible Arbeitszeiten und freie Zeiteinteilung möglich sind oder im Idealfall sogar aktiv gefördert werden! So wie bei yoummday. Denn hier erstellst du deinen Schichtplan zu 100 Prozent selbst. Dadurch kannst du jederzeit eigenständig bestimmen, wann und wie viel du arbeiten möchtest!

Arbeite, so oft es geht, im Homeoffice

Für noch mehr Flexibilität und Selbstbestimmung im Job, suche dir eine Tätigkeit, die du im Homeoffice ausüben kannst – am besten zu 100 Prozent. Remote-Arbeit spart dir im Alltag nämlich jede Menge Zeit und Geld. Schließlich stehst du nicht mehr zweimal täglich im Stau oder überfüllten U-Bahnen und hast somit weniger Ausgaben für Benzin oder Fahrkarten. Bei yoummday arbeitest du als selbstständiges Talent im Kundenservice ausschließlich von zu Hause aus – und zwar ausnahmslos und garantiert! Somit bist du nicht mehr auf teure Großstädte oder Ballungszentren angewiesen, sondern kannst wohnen, wo du willst – und das weltweit: Aktuell arbeiten unsere Talents in über 53 Ländern auf fünf Kontinenten!

Trenne Berufliches und Privates

Neben den zahlreichen Vorteilen, die die Arbeit im Home-Office mit sich bringt, gibt es auch eine Herausforderung: nämlich die klare Abgrenzung von Arbeit und Freizeit. Du solltest daher immer bewusst darauf achten, Berufliches und Privates strikt voneinander zu trennen. Zum Beispiel, in dem du deine Arbeitszeiten genau für dich festlegst und auch nach außen hin klar kommunizierst, dir ein eigenes Arbeitszimmer einrichtest und konsequent zwischen privaten und beruflichen Kanälen und Accounts unterscheidest. Am besten schaltest du außerhalb deiner Arbeitszeiten alle Geräte aus, auf denen deine beruflichen Kontakte dich erreichen. So kannst du deine Freizeit automatisch bewusster genießen und in deinen Ruhephasen so richtig entspannen. Was du sonst noch tun kannst, um Berufs- und Privatleben voneinander zu trennen und deine Work-Life-Balance dadurch nachhaltig zu verbessern, erfährst du hier.

Motiviere dich – und zwar richtig!

Mangelnde Motivation ist einer der Hauptgründe für Unzufriedenheit im Job und kann in schwerwiegenden Fällen sogar in Krankheiten wie Depression oder Burnout münden. Die Lösung heißt in diesem Fall aber nicht einfach „Mehr Motivation“ – denn das erhöht nur den Druck und hat oft einen gegenteiligen Effekt –, sondern „Bessere Motivation“: Um eine positive Arbeitseinstellung nachhaltig aufrechtzuerhalten, kommt es also gar nicht so sehr darauf an, wie viel Motivation du aufbringst. Viel wichtiger ist, auf welche Weise du dich motivierst: Setze dir realistische Tages-, Wochen- und Monatsziele und belohne dich, wenn du diese erreichst. Dabei geht es nicht um große Anschaffungen oder Geschenke, sondern um Kleinigkeiten, die dir den Arbeitsalltag versüßen und dir neue Energie geben: zum Beispiel eine gute Tasse Kaffee oder Tee, eine kurze Pause oder eine kleine Yoga-Session zwischendurch. Nimm dir außerdem am Ende eines jeden Arbeitstages etwas vor, dass dir Freude bereitet. Das kann ein schöner Film sein, ein gutes Essen oder ein Abend mit deiner Familie oder deinen Freund:innen.

Verbringe mehr Zeit mit Familie und Freund:innen

Gerade wenn du im Homeoffice arbeitest, ist es wichtig, dass du in deiner Freizeit deine sozialen Kontakte pflegst und aufrechterhältst. Schließlich brauchen wir alle aktiven Austausch, anregende Gespräche und genug Zeit mit Menschen, die uns etwas bedeuten! Ein Tipp: Behandele private Verabredung mit der gleichen Priorität wie berufliche Termine! So kommst du nicht in Versuchung, zu spät zum Abendessen mit deiner Familie zu erscheinen oder einen Kinobesuch mit Freund:innen kurzfristig abzusagen.

Ernähre dich bewusster

Eine gesündere oder kalorienärmere Ernährung ist ein Klassiker der guten Vorsätze. Es muss aber nicht immer eine komplizierte und strikte Diät sein. In den meisten Fällen reicht es völlig aus, im Alltag auf ausgewogene Kost zu setzten und diese bewusst zuzubereiten und zu verzehren. Dazu gehört auch, dass du in deinen Arbeitstag ausreichend Pausen für eine vollwertige, sättigende Mahlzeit und gegebenenfalls kleine, gesunde Snacks einplanst.

Bewege dich ausreichend

„Mehr Sport treiben“ steht wohl ganz oben in der Liste der Neujahrsvorsätze. Das ist auch gut so. Doch auch hier ist es wichtig, dass du dich selbst und deine Alltagsstruktur richtig einschätzt und dich nicht übernimmst. Du machst ohnehin leidenschaftlich gerne Sport? Dann sorge dafür, dass du in deinem Alltag ausreichend Zeitfenster dafür schaffst! Es fällt dir eher schwer, dich zu motivieren und du bist für jede Ausrede dankbar? Nicht jede:r von uns muss eine Sportskanone sein. Aber etwas Bewegung tut uns allen gut, schenkt uns Freude und Energie und bringt uns auf andere Gedanken. Versuche also kleine aktive Phase in deinen Arbeitstag zu integrieren: Zum Beispiel eine Dehneinheit vor der Arbeit, ein Sparziergang in der Mittagspause oder eine Runde mit dem Fahrrad nach Feierabend!

Mach genug Pausen

Egal wie anstrengend dein Arbeitstag auch ist: Achte immer darauf, dass du genug Pausen machst, in denen du bewusst abschalten kannst. Vor allem im Homeoffice ist die Versuchung groß, einfach durchzuarbeiten oder in der Mittagspause schnell noch etwas im Haushalt erledigen zu wollen. Nimm dir daher an jedem Arbeitstag mindestens einmal bewusst Zeit für dich, am besten eine volle Stunde am Stück. Iss etwas Gesundes, geh eine Runde spazieren oder entspann dich einfach. Hauptsache, du findest einen Moment, um kurz durchzuatmen, runterzukommen und neue Energie zu tanken!

Investiere in gutes Equipment

Sorge dafür, dass du bei der Arbeit immer das richtige „Werkzeug“ hast. Denn funktionierende und hochwertige Arbeitsgeräte sowie eine ansprechende Arbeitsumgebung erhöhen die Motivation und steigern die Produktivität. Wenn du im Home-Office arbeitest, ist das A und O zunächst einmal eine schnelle, stabile und sichere Internetverbindung sowie ein voll funktionsfähiger Computer mit der nötigen Software. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Hilfsmittel, die dich in deinem Arbeitsalltag unterstützen können. Zum Beispiel ein bequemes, kabelgebundenes Headset, eine ergonomische, kabelgebundene Maus, ein großer Bildschirm mit augenfreundlicher Auflösung, ein Mauspad mit Ablage für dein Handgelenk oder ein Stehpult.

Nimm genug Urlaub

Ganz gleich wie viel oder wie gerne du arbeitest: Achte immer darauf, aufs Jahr verteilt eine angemessene Anzahl von Tagen und Wochen frei zunehmen. Gerade Freelancer:innen neigen oft dazu, keine oder zu wenig Urlaubstage zu nehmen. Schließlich haben sie keinerlei Anspruch auf bezahlten Urlaub, Überstundenausgleich oder Urlaubsgeld und sind oft ganz allein für ihren beruflichen Erfolg verantwortlich. Aber regelmäßiger Urlaub ist wichtig, um langfristig motiviert zu bleiben und neue Energie zu tanken. Als selbstständiges Talent bei yoummday bist du bei deiner Urlaubsplanung vollkommen frei. Denn hier erstellst du deinen Schichtplan selbst und trägst somit auch deine freien Tage eigenständig ein. Dabei entscheidest du allein, wann und wie viel Urlaub du nimmst. Was du bei deiner Urlaubsplanung beachten solltest, erfährst du hier.

Du willst deine guten Vorsätze im neuen Jahr in die Tat umsetzten, um dein Arbeits- und Privatleben nachhaltig zu verbessern? Dann werde selbstständiges Talent im Kundenservice bei yoummday! Denn hier hast du alle Freiheiten, die du brauchst, um selbstbestimmt und flexibel zu arbeiten – und zwar wann und wo du möchtest! Bewirb dich noch heute kostenlos und unverbindlich auf yoummday.com!

  • facebook
  • linkedin
  • twitter
  • copy